Künstliche Intelligenz

Vorstellung der Spiel-Engine

Argine

ARGINE, DIE TREFFDAME

Argine, die Treffdame
Argine ist der Name, den Funbridge seiner Spiel-Enging (oder künstlichen Intelligenz) gegeben hat. Die Erfinder (Alexis Maugat and Jérôme Rombaut) haben sie nach der Treffdame auf französischen Kartenspielen benannt.

Argine ist das Anagramm von Regina ("Dame" auf Latein). Es gibt viele Spekulationen über die Frau, die sie repräsentiert: Charlemagnes Geliebte, Dochter des griechischen Königs Adrastus, Marie von Anjou, Juno oder Anne der Bretagne...

Nur um es festzuhalten, das ist die einzige Karte mit einer Frau, die keine Blumen hält.

Aber kommen wir zu Argine zurück, die mit der Sie Bridge spielen.


ARGINE, DIE SPIEL-ENGINE

Auf Funbridge spielen Sie mit einem Partner gegen virtuelle Gegner, sog. Roboter, kontrolliert von Argine. Anders als menschliche Spieler, steht Argine immer zur Verfügung, um mit Ihnen zu spielen. Es ist nicht nötig zu warten, bis drei andere Spieler verfügbar sind, um eine Hand zu spielen.

Seit sie 2012 von Funbridge eingeführt wurde, hat sich Argine stetig weiterentwickelt (bei einer Rate von 1-2 neuen Versionen pro Monat).

Das Ziel von jeder neuen Version ist, menschliches Verhalten so effektiv wie möglich zu imitieren. Im Januar 2015 erreichte Argine die symbolische 200 Versionen Marke!

Argine ist wortwörtlich süchtig nach Onlinebridge. Sie spielt ohne Ende! Tatsächlich spielt sie jeden Tag mehr als 5 Millionen Hände am Stück!

Eine weitere überwältigende Zahl: 2015 spielte sie mit mehr als 100,000 verschiedenen Spielern aller Spielstärken, von Anfängern zu den besten Spielern der Welt.

Die große Stärke von Argine ist, dass sie sich den Bietkonventionen und Systemen der Spieler, mit denen sie spielt, anpassen kann, was alles andere als leicht ist!

Sie kann diverse Bietsysteme spielen: Französisches 5er-Oberfarben System, Englisches ACOL System, Polnisches Treff, SAYC, Nordisches System and NBB Standard. Argine passt sich auch an die zwei Markierungssysteme, die Sie in den Funbridge Einstellungen auswählen können, an.

Nicht weniger.

Sie sollten wissen, dass Argine Sie einfach auf Ihrem Platz spielen lässt, wenn sie Dummy wird, nur um Ihnen eine Freude zu machen! Ist das nicht nett von ihr?

Argine versucht immer, schnell zu spielen. Mit manchen Partnern schafft sie es, Hände in weniger als einer Minute zu spielen.

Unsere Dame ist immer höflich, unter allen Umständen. Sie wird sich nie über Sie beschweren, selbst wenn Sie Fehler machen. Sie ist nie nachtragend und möchte immer gerne spielen. Sie wird immer froh sein, Ihre Einladung zum Spielen anzunehmen, selbst wenn Sie mit ihr geschimpft haben.

Argine wird Sie auch bei Übungshänden begleiten. Sie wiederholt diese gerne mit Ihnen so oft Sie möchten. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um ihre Ratschläge zu analysieren und ihr Spiel zu beobachten.

Seit 2015 bietet Argine an, am Ende der Hand Ihre Reizung zu korrigieren um zu erklären, warum Sie einander nicht verstanden haben.

Da Sie sicher gehen will, dass es keine Missverständnisse gibt, hat sie Alerts in ihr System eingeführt, um Sie auf Gebote aufmerksam zu machen, die missverstanden werden könnten.

Wir haben entschieden, sie Ihnen heute vorzustellen, um Ihnen weitere Details über ihre Spielweise zu geben (siehe unten), was Ihnen hoffentlich helfen wird, sie besser zu verstehen.


Argine fühlt sich sehr wohl mit der 1NT Eröffnung. Es gibt weniger und einfachere Weiterreizungen! Das ist der Grund, warum einige Spieler manchmal 1NT mit einem Singleton, einer 5er-Oberfarbe oder 14 bzw. 18 Punkten eröffnen.
Wir sollten allerdings vorsichtig sein, denn obwohl diese Spielweise häufig effektiv ist, ist sie weit davon entfernt immer ein Top zu sein. Und Sie gehen immer das Risiko ein, eine Schlappe zu landen.

Bitte beachten Sie, dass Argine auf einen Fit in einer von Ihnen gebotenen Farbe zurückkommen wird. Falls Sie ein falsches Gebot abgegeben haben, versuchen Sie nicht es zu korrigieren. Argine vertraut Ihnen komplett und glaubt daran, was Sie als erstes reizen.

Falls Sie die Gebote Ihres Partners oder Ihrer Gegner nicht verstehen, öffnen Sie das Fenster mit Tipps zum Reizen: Es wird Ihnen die Bedeutung jedes Gebotes (Punktspanne und ungefähre Anzahl der Karten pro Farbe) zeigen. Dieses Fenster ist auch hilfreich, wenn Sie sichergehen wollen ob Argine Ihr Gebot versteht. Es zeigt sogar, wie Argine Ihr Gebot interpretieren wird. Praktisch, nicht wahr?

Genauso sollten Sie sich nach einem alertierten Gebot die Zeit nehmen, seine Bedeutung zu verstehen. Das wird Sie davon abhalten, in absurden Kontrakten zu landen.

Nach den ersten Bietrunden, denkt Argine nicht mehr wie Sie. Stattdessen betrachtet sie eine Stichprobe von Austeilungen, die zu dieser Bietsequenz passen und analysiert das Ergebnis von jedem Kontrakt bei allen diesen Austeilungen.
Wenn sie diese Analyse gemacht hat, sagt sie den auf Basis dieser Analyse statistisch besten Kontrakt an.
Diese Technik unterscheidet sich von menschlichen Ansatz. Das ist der Grund, warum sie beispielsweise manchmal in 2C stoppen möchte, aber wenn die Gegner 3T reizen verändern sich die möglichen Verteilungen und sie denkt, dass 4C doch eine gute Wette ist.

In der Verteidigung erzählt Ihnen Argine skrupellos bis Stich 7, ob sie eine gerade oder eine ungerade Anzahl von Karten in jeder Farbe, außer der Trumpffarbe hat. Ist das nicht praktisch für Sie? Aber es ist auch für die Gegner praktisch... Können Sie die Vorteile dieser Information ausnutzen?

Sie hat die unglückliche Tendenz, alle Figuren zu decken wenn Sie kann. Aber so verhält sie sich mit jedem!

Argine ist Optimistin. Sie nimmt an, dass alle ihre Gegner perfekte Spieler sind, so weit dass sie beim Abziehen von hohen Stichen möglicherweise einen blanken König hinter AD abwirft, weil sie davon ausgeht, dass sie diesen sowieso nicht bekommen hätte. Und manchmal wirft sie ein Ass ab, um ein mögliches Endspiel zu vermeiden (welches Sie selbst häufig nicht gesehen haben).

Um ihren Plan im Gegenspiel zu machen oder wenn sie dem Dummy gegenüber sitzt, denkt sie anders als Menschen. Sie versucht, eine Stichprobe von Austeilungen zu identifizieren, die zu der Reizsequenz passen, und analysiert das Ergebnis von jeder Karte basierend auf allen diesen Austeilungen. Dann entscheidet sie, welche Karte sie am besten spielen sollte.

Zwei etwas bittere Bemerkungen:
  • Wenn Argine in IMP Turnieren in ihren Stichproben einen Weg sieht, den Kontrakt zu Fall zu bringen (auch wenn das manchmal nur eine sehr geringe Chance ist). Das führt dazu, dass sie manchmal scheinbar seltsame Karten spielt und keine menschlichen Schlussfolgerungen zieht.
  • Sie glaubt, dass jeder Spieler so spielen wird, als ob er alle Karten sieht. Deswegen hat Argine Schwierigkeiten zu verstehen, dass ein Spieler einen Doppelsqueeze nicht finden kann und wird einfach irgendeine Karte abwerfen, weil es aus ihrer Sicht sowieso keine Rolle spielt.


Argine spielt fast immer Partners Farbe aus und wenn die Reizsequenz, oder zumindest die Bedeutung, identisch ist, spielt sie bei allen Spielern das gleiche aus.

Wenn Sie einen Ihrer hohen Stiche schnappt, ist es immer mit einen Trumpf, den sie sonst sowieso nicht bekommen hätte und mit dem Ziel, eine andere Farbe von ihrer Seite weiterzuspielen, um es dem Alleinspieler schwieriger zu machen. Und selbst wenn das in dieser Austeilung nichts bringt, kostet es auch nichts!

Wenn Sie denken, dass sie schlechter spielt als Ihrer Gegner auf Ost-West, sollten Sie wissen dass diese Argines Cousinen sind und mit genau der gleichen Logik spielen wie sie. Der einzige Unterschied ist, dass sie einander besser verstehen. Folglich hat Argine auch weniger Vertrauen in die Karten (oder Gebote) von Süd, wohingegen Ost-West blindes Vertrauen ineinander haben.

Bitte beachten Sie, dass sie die Hände, in denen Argine einen Fehler gemacht hat, berichten können. Aber um sicher zu stellen, dass das produktiv ist und damit wir es korrigieren können, muss es ein offensichtlicher Fehler sein und aus bridgelicher Sicht schlecht gespielt. Falls Sie zum Beispiel an einen blanken König hinter AD verlieren, geben Sie natürlich einen potenziellen Stich ab, aber es ist aus bridgelicher Sicht nicht schlecht gespielt und deswegen nicht wert, berichtet zu werden.

90% der berichteten Fälle lassen sich durch mangelndes Verständnis zwischen dem Spieler und Argine erklären.

Und auf Funbridge (anders als es in einem Clubturnier passieren könnte), wenn sie mit Argine spielen, sollten Sie keinen Rückschlag erfahren, nur weil Ihrer Gegner einen Schlemm gewinnen, der an anderen Tischen nicht gereizt wurde. Argine reizt an allen Tischen auf die gleiche Weise.

ALSO... BIS BALD AM TISCH?